Optimale Oberflächenbeschaffenheit von Tantalperlen

Die Oberflächenbeschaffenheit kann bei der Arbeit mit Tantalperlen eine Rolle spielen. Die Bestimmung einer geeigneten Oberfläche für eine bestimmte Anwendung kann problematisch sein, da es keine spezifischen Kugelspezifikationen für Tantal gibt. Für die Gütebestimmung von Tantalkugeln werden auch industrieübliche Kugelgüten verwendet, die aus der Stahlkugelverarbeitung übernommen wurden (wie z.B. ABMA oder ISO 3290).

Diese Standards messen jedoch nur den Basisdurchmesser der Kugel oder Perle, nicht die Qualität der Oberfläche. > Klicken Sie hier, um mehr über die Spezifikationen der Tantalkugelqualität zu erfahren

>Klicken Sie hier, um mehr über  die spezifikation der tantalkugelqualität zu erfahren

Bestimmung der oberflächenrauhigkeit

Traditionell werden Ra-Messungen zur Beschreibung der Oberflächengüte einer Komponente verwendet. Bei Kugeln mit kleinem Durchmesser sind solche Messungen oft nicht durchführbar, da die „Abtastspitze“ des Gerätes im Vergleich zur Rauheit der zu messenden Kugel oft relativ groß ist. Es kann daher schwierig sein, diese Ra-Werte zur Beschreibung der tatsächlichen Rauheit der Kugeloberfläche zu verwenden.

Wir finden, dass Rasterelektronenmikroskopaufnahmen eine gute Möglichkeit sind, die Oberflächenbeschaffenheit der Tantaloberfläche für Kugeln oder Perlen zu bewerten. Sie liefern keine quantitative Zahl, bieten aber eine gute visuelle Vorstellung von der Oberflächenqualität. Die REM-Bilder unten zeigen Beispiele von zwei polierten und einer superpolierten Tantalkugel.

Kugel 1

Kugel 1 (hoch Rauheit)

Kugel 2

Standardpolierte Tantalkugel

Superpolierter Oberfläche

Kugel 3 - Superpolierter Oberfläche

Kontrolle der Oberfläche während der Perlenverarbeitung

Während des Herstellungsprozesses von Kugeln aus Tantaldraht kann die Oberflächenrauheit während der Verarbeitung durch eine Reihe von Parametern beeinflusst werden, darunter: exakte Geräteeinstellungen, Timing, Art und Konzentration der Schleif-/Poliermedien, Schmierung usw. Abweichungen in der Oberflächengüte nach einem Bearbeitungsschritt werden daher von Charge zu Charge auftreten.

Bei einem gut kontrollierten Kugelherstellungsprozess sind die Schwankungen in der Oberflächenrauheit normalerweise geringer als bei den Kugeln 1 und 2 oben dargestellt. Die übliche Art und Weise, die Oberflächenrauheit zu reduzieren, besteht darin, über einen längeren Zeitraum zu polieren und/oder zusätzliche Polierschritte bei der Bearbeitung hinzuzufügen. Mehr Bearbeitung erhöht allerdings die Produktionskosten.

Kostenoptimierte herstellung

Die optimale Oberflächenqualität ist ein Kompromiss zwischen Kosten und Produktleistung. Als Hilfe für die Kunden hat X-medics 2 Oberflächengüten eingeführt: standardpoliert und superpoliert. Die standardpolierten Perlen werden bei der Herstellung einmal poliert – eine kostenoptimierte Option, die sich für die meisten Anwendungen eignet. Die superpolierten Kugeln sind eine High-end-Option, die nach dem Schleif/Läpp-Vorgang mehrfach poliert werden. Sie können bei Anwendungen eingesetzt werden, wo die Oberflächenrauheit der Perlen von Bedeutung ist (wie zum Beispiel bei automatisierten Prozessen).

Weitere informationen

Weitere Informationen über die Produkte von X-medic finden Sie hier.

Tantalkugeln